Dienstag, 21. Mai 2024
Notruf: 112

Zusammenarbeit klappt reibungslos

Im Dorfgemeinschaftshaus Reiskirchen brennt es, es werden noch Personen vermisst. Vor diese Lage wurden die Nachwuchskräfte der Hüttenberger Jugendfeuerwehr bei ihrer Abschlussübung gestellt. Jens Fritsch aus Reiskirchen hatte die Großübung vorbereitet. 32 Jugendlich aus allen Ortsteilen nahmen an der Übung teil. Mit einer Nebelmaschine wurde die Verrauchung des Gebäudes simuliert. Unter „Atemschutz“ und mit Schlauch und Strahlrohr ausgerüstet wurde das fiktive Szenario angegangen. Unter den Augen zahlreicher Zuschauer zeigte man, wie reibungslos die Zusammenarbeit funktioniert, denn bei dieser Übung werden die Jugendlichen nicht auf den Fahrzeugen ihrer Ortsteile eingesetzt, sondern bunt durchmischt.
Vor Ort machten sich neben Gemeindebrandinspektor Jung und seinem Stellvertreter Petry auch die Wehrführer aller Ortsteile ein Bild vom Leistungsstand der Nachwuchskräfte.
Beendet wurde die Übung am Feuerwehrhaus Reiskirchen mit Bratwurst und Getränken für alle.
Gemeindejugendfeuerwehrwart Loh sprach das Schlusswort zur Übung, bevor Vertreter der Gemeinde und des Feuerwehrverbandes Wetzlar ihre Grußworte an die Jugendfeuerwehrleute richteten.